Be- und Entlüftung

Kontrollierte Wohnungslüftung

Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen neuerdings beim Bau oder der Sanierung einer Immobilie gesetzliche Mindestwerte in Bezug auf den Energieverbrauch eingehalten werden. Daraus resultieren eine nahezu lückenlose Dämmung und komplett dichte Gebäudehüllen. Ein natürlicher Luftaustausch über Fugen und Ritzen ist damit unmöglich geworden. Doch was energetisch sinnvoll und erstrebenswert ist, hat einen schlechten Einfluss auf die Raumluft: Die Schadstoffwerte steigen an; übermäßige Luftfeuchtigkeit in den Räumen, die nicht austreten kann, begünstigt Schimmelbefall. Diesen negativen Begleiterscheinungen wirkt die kontrollierte Wohnungslüftung effektiv entgegen – und hilft dabei auch noch, wertvolle Heizenergie einzusparen. 

Energiesparende Kreisläufe 

Die Technik der Wärmerückgewinnung macht es möglich, einen Großteil der Wärme, die in der Abluft enthalten ist, wieder zu verwerten. Beim normalen Stoßlüften wird warme, feuchte und verbrauchte Raumluft mit frischer, kalter Außenluft ausgetauscht. Dabei geht Heizwärme verloren. Durch die neuartige Technik der Wärmerückgewinnung werden Wohn- und Schlafräume ständig mit gefilterter Frischluft von außen versorgt, und aus Küche, Bad und WC wird verbrauchte Luft nach außen geführt. Die Wärme der Abluft wird dabei auf die frische Zuluft übertragen. So erhalten Sie durch diesen Kreislauf eine angenehm temperierte, frische Zuluft. Heizwärme und damit verbunden die Energiekosten werden um bis zu 40 % reduziert, und in den Räumen wird die Luft alle zweieinhalb Stunden einmal komplett ausgetauscht.